DER KELCH CHRISTI

 

1399 ordnete König Martin I. auf Drängen des Gegenpapstes Pedro de Luna alias Benedikt XIII. eine Verlegung der Reliquie in die Palastkapelle von Saragossa, dann nach Barcelona an. Seine Nachfolger brachten den Kelch zunächst in die Kapelle der neuen Residenz in Valencia, bevor er schließlich den Domherren der dortigen Kathedrale übereignet wurde. Dort wird er, längst als Santo Caliz bekannt, seit über 500 Jahren in einem Schrein einer Seitenkapelle verehrt. Noch heute erkennt man auf der Oberseite seines Fußes jene geheimnisvolle Inschrift, die Wolfram von Eschenbach erwähnt, und

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können