HEILIGES BLUT, HEILIGER GRAL

 

Denn seit „Der Heilige Gral und seine Erben" von Lincoln, Baigent und Leigh 1982 zum Weltbestseller wurde, unzählige Nachahmer fand und schließlich auch Dan Brown inspirierte, steht der Gral nicht mehr für ein geheimnisvolles Trinkgefäß, gar den Abendmahlskelch Christi, sondern für einen Code, hinter dem sich das größte Geheimnis der Christenheit verbirgt. San Greal, so wird den Lesern von Browns atemberaubend spannenden und hanebüchen idiotischen Machwerk geradezu mantramäßig suggeriert, stünde für Sang real, „königliches Blut". So behauptet der fiktive Gralsexperte des Romans, Leigh Teabing: „Wenn

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können