DAS MASSAKER VON JERUSALEM

 

Als die Kreuzritter schließlich am 15. Juli 1099 nach fünfmonatiger Belagerung Jerusalem einnahmen, richteten auch sie ein Blutbad an. „Man musste sich seinen Weg über die Leichen von Menschen und Pferden bahnen ... in Salomos Tempel und in der königlichen Halle ritten die Soldaten bis zu den Knien und dem Zaumzeug in Blut", berichtet ein Chronist. „Dann begaben sich die Geistlichen und Laien zum Grab des Herrn und seinem ruhmreichen Tempel, sangen dem Herrn mit vor Freude bebender Stimme ein neues Lied, brachten ihm Gaben und demütiges Flehen dar und besuchten voll Freude

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können