EIN KAISER IN BEDRÄNGNIS

 

Bald darauf drohte dem Heiligen Land eine neue Gefahr. Die Seldschuken, ein Steppenvolk aus dem Gebiet des heutigen Turkmenistan, Vorfahren der heutigen Türken, brachen mordend, plündernd und brandschatzend über den Orient herein. Obwohl sie selber Muslime waren, fielen sie Anfang 1055 in Persien ein und stürzten am Ende desselben Jahres den Kalifen von Bagdad. 1071 schlugen sie bei Mantzikert die Byzantiner und nahmen Kaiser Romanus IV. gefangen, 1076 eroberten sie Syrien, 1077 Jerusalem. Hatte ihr Emir Atsiz bin Uwaq auch versprochen, die Bewohner

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können