DIE KREUZFAHRER UND IHRE MUSLIMISCHEN NACHBARN

 

Papst Urban II. war am 2.9. Juli 1099 gestorben, ohne vom Ausgang des Ersten Kreuzzuges erfahren zu haben. Aber aus seiner Sicht hätte er zufrieden sein können. Das Ergebnis des von ihm in Clermont initiierten Unternehmens war aus der Perspektive der abendländisch-christlichen Welt ein durchaus beeindruckendes: die Seldschuken in Anatolien mehrmals geschlagen und dem byzantinischen Kaiserreich verlorengegangenes Territorium zurückgewonnen, Antiochia erobert und Jerusalem, die Heilige Stadt, den Ungläubigen entrissen.

Der Erfolg des Ersten Kreuzzuges hatte seine Ursache indes weniger in einer etwaigen militärtechnischen Überlegenheit der christlichen

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können