DER ANFANG VOM ENDE: VON ZANGI BIS SALADIN

 

Nach vierwöchiger Belagerung gelang es dem türkischen Heerführer und Herrn von Mosul und Aleppo ImAd ad-Din Zangi am Weihnachtsabend des Jahres 1144, Edessa zu erobern. Zangi stoppte zwar sogleich das unmittelbar darauf einsetzende Massenmorden, ließ aber dennoch alle Franken, derer man habhaft werden konnte, hinrichten und ihre Frauen und Töchter in die Sklaverei verkaufen; die einheimischen Christen hingegen wurden verschont. Die Einnahme der Stadt und die anschließende Zerschlagung der Grafschaft Edessa hatte Signalwirkung. Sie demonstrierte der islamischen Welt eindrucksvoll, dass es möglich war, die fremden Eindringlinge nachhaltig zu schlagen

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können