Christentum

DIE JESUITEN

 

.          Offizieller Name: Societas Jesu (SJ), Gesellschaft Jesu

.          Hauptsitz: Borgo S. Spirito, 400193 Rom

.          Führung: Ordensgeneral Adolfo Nicolas Pachon

.          Mitglieder: 19.500, davon 400 in Deitschland

.          Homepage: www.jesuiten.org

 

Die Gesellschaft Jesu wurde von Ignatius von Loyola gegründet und ist der größte Orden der katholischen Kirche. Es gibt ihn fast 500 Jahre. Er wurde 1540 von Papst Paul III bestätigt. Die Mitglieder haben keine besondere

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können

VOM MAUSOLEUM ZUR FESTUNG: DIE ENGELSBURG

An der 133 errichteten Tiberbrücke ließ Kaiser Hadrian (76 - 138) vom Architekten Demetrianus ein Mausoleum für sich und seine Frau Sabina bauen, das jedoch erst im Jahr nach seinem Tod fertig gestellt werden konnte und später auch als Grabstätte für Hadrians Nachfolger Antonius Pius, Lucius Verus, Marc Aurel, Commodus, Septimus Severus und Caracalla dienen sollte.

Das aus Vulkangestein errichtete und mit dem porösen Kalkstein Travertin aus Tivoli verkleidete Grabmal hatte die Form eines flachen Zylinders mit einem Durchmesser vom 64 m und eine Höhe von 20 m, in dessen Zentrum

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können

KEIN LEERES GRAB

 

„Schnell, Professor, kommen Sie! Unsere Bagger sind auf ein altes Grab gestoßen!" Die Stimme am anderen Ende der Leitung klang aufgeregt. Doch Dr. Joseph Gath, der den Anruf in seinem Büro im Rockefeller-Museum vor den Mauern der Jerusalemer Altstadt angenommen hatte, ahnte, dass die Aufregung des Bauunternehmers nicht unbedingt von seiner Begeisterung für die Archäologie zeugte. Im Gegenteil: Für ihn war ein solcher Fund eine mittlere Katastrophe, verbunden mit hohen Kosten und Zeitverlust. Doch Gesetz ist Gesetz. Der Mann wusste,

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können

PETRI IN ROM

 

Mit der Ankunft Petri in Rom hatte die Kirche der Reichshauptstadt jene Rolle eingenommen, die zuvor die Urgemeinde in Jerusalem innehatte.

Die von Lukas um 62 verfasste Apostelgeschichte schildert die Vorgeschichte dieser Übertragung. Sie beginnt mit der Himmelfahrt Jesu und dem Pfingstereignis, der Geburtsstunde der Kirche, und endet mit der Ankunft des hl. Paulus in Rom im Jahre 60. Ein früherer Besuch des Petrus um 42 wird zwar vage angedeutet (Petrus ging 41/42 „an einen anderen Ort"; als Paulus 60 landete, gab es bereits im Golf

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können

DER BISCHOF UND DIE WISSENDEN

 

Irenäus lebte im 2. Jahrhundert (135-202 n. Chr.), der Zeit, in der die Kirche begann, sich selbst zu definieren. Während sie immer wieder mit Verfolgungen konfrontiert war, musste sie sich einerseits gegen eine feindliche Außenwelt behaupten, andererseits im Inneren gegen jene abgrenzen, die ihre Lehren nach eigenen Vorstellungen umdeuten wollten. Bald standen sich zwei Lager unversöhnlich gegenüber: Einerseits die Anhänger der Orthodoxie, der reinen, unverfälschten Lehre Jesu, die sich auf die Apostel, ihre Nachfolger und die von ihnen eingesetzten Bischöfe

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können