WER LIESS IHRE MONSTRÖSEN GEBEINE VERSCHWINDEN

»Die Besiedelung Amerikas verlief ganz anders als angenommen!« Das glauben auch zwei Forscher aus England und den USA. In Fleißarbeit sichteten sie gegen 1500 Berichte über riesige menschliche Skelette, die auf dem nördlichen Kontinent in den letzten Jahrhunderten zum Vorschein kamen. Viele der kolossalen Schädel und Gebeine wurden der renommierten Smithsonian Institution in Washington ausgehändigt, um darauf auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden. Tickt in den dortigen Archiven eine archäologische Zeitbombe?

1934 drehte Ales Hrdlicka definitiv durch. Die Smithsonian Institution habe »die Nase voll von Skeletten prähistorischer Riesen«, schimpfte

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können