STADT SALZBURG: GUTSHOF IN DER NEUKOMMGASSE 26

Der spukende Scharfrichter

Franz Joseph (in älteren Schriften auch Johann) Wohlmuth (1738-1823) war der letzte Scharfrichter Salzburgs und entstammte einer angesehenen Henkerfamilie mit elitärem Standesbewusstsein.

Seinen Beruf übte Wohlmuth bereits mit 19 Jahren bei Gelegenheit, ab dem 15. Juni 1761 dann mit Fixanstellung aus und verdiente damit 150 Gulden im Jahr. »Meister Joseph« erhielt außerdem Geld für das »Abdecken« (auch Wasenmeisterei), womit die Beseitigung und Verwertung von Tierkadavern gemeint ist, und dem Bestatten von Selbstmördern. Diese mussten zu jener Zeit in »ungeweihter Erde« im sumpfigen Boden außerhalb der Stadt mit dem

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können