DER „HEILIGE MANN“ AUS DER NIGGLAI

In der Pfarrkirche von Pusarnitz liegt in einer Nische ein überlebensgroßer hölzerner Mann auf einer Bettstatt. Er ist bekleidet mit einer Kutte und er trägt eine hohe Mütze. Seine Hände sind gefaltet, seine Füße stecken in langen Schnabelschuhen. Ein schwarzer Bart umgibt sein Antlitz, das eine stille Würde ausstrahlt. Er wird „Heiliger Mann“ genannt und ist wohl die geheimnisvollste Plastik, die in Österreichs Kirchen zu sehen ist ...

Nach der Legende war der „Heilige Mann“ der erste Christ in der Nigglai, einem Hochtal nächst Sachsenburg. Er

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können