MARIENKULTORTE

Christliche Kultplätze entstanden vielfach an Standorten antiker Heiligtümer. Auf diese Weise mussten die Menschen ihre spirituellen Gewohnheiten nicht wesentlich verändern. Man konnte weiterhin seine Riten und Kulte ausüben, wenn auch unter veränderten Rahmenbedingungen. Die neue Religion deckte dabei — obgleich offiziell monotheistisch - alle Bereiche des Lebens ab. Die patriarchal strukturierte Hierarchie des Christentums, mit Gott, Jesus und dem Heiligen Geist an der Spitze, verfügt über (Erz-)Engel und tausende Heilige, an die man sich bei allen Sorgen und Problemen wenden kann. Noch heute gibt es Landespatrone (für Kärnten „sorgt“

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können