SCHICKSAL DER ORDENSGLIEDER UND VERWENDUNG DER TEMPLERISCHEN BESITZUNGEN

Die Bulle »ad providam Christi vicarii« wurde bald in allen Ländern bekannt und ihr auf verschiedenen Wegen nachgekommen, je nachdem der Papst oder König Philipp auf den Landesherren Einfluss hatte, der Adel und Klerus gegen die Templer gesinnt waren, der Orden mit anderen Vereinen in inniger Beziehung stand, oder sich wie in Spanien um das öffentliche Wohl verdient gemacht hatte. Das Konzil zu Vienne hatte über die Ordensglieder verordnet, dass sich der Apostolische Stuhl die vornehmsten Ritter zur Disposition vorbehalten habe, die übrigen aber der Anordnung der einzelnen Provinzialsynoden überlasse, welche mit ihnen nach Berü

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können