EIN SKRUPELLOSER KÖNIG

 

Dass Philipp IV. kein Mann der Skrupel war, hatte er zu diesem Zeitpunkt längst unter Beweis gestellt. Immerhin hatte er sogar den letzten großen Papst des Mittelalters auf dem Gewissen, nur weil dieser nicht nach seiner Pfeife tanzen wollte.

Bonifaz VIII., ein hochgebildeter Jurist, hatte der Kirche 1300 das erste „Heilige Jahr" geschenkt, plante bereits einen neuen Kreuzzug und verkündete 1302 mit der Bulle Unam sanctam der Welt den Kernsatz des päpstlichen Supremats: „Es ist zur Erlösung unbedingt erforderlich, dass jeder Mensch dem Römischen Pontifex unterworfen

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können