EIN PHOENIX AUS DER ASCHE

Nach der Vertreibung des Ordens von Malta hätte man mei­nen können, daß eine Organisation, die so wenig ins napoleonische Europa passte, dem Untergang geweiht war. Sein Überleben war gera­dezu ein Wunder — das man gewiss nicht dem völlig gebrochenen Großmeister zuschreiben konnte. Von Hompesch suchte in Triest Zuflucht, wo Österreich ihm und den Seinen Schutz gewährte. Die Ritter des Großpriorats Russland und eine Reihe von französischen Emigranten richteten nun die Augen erwartungsvoll auf den „Protek­tor des Ordens“. Der Zar nahm sie mit offenen Armen auf. Er wollte jetzt

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können