ENDE UND NEUBEGINN

Nach dem katastrophalen vierten Kreuzzug wurde klar, dass Outremer keine Überlebenschance mehr hatte, wenn die Christenheit selbst so verbrecherisch gespalten war. Papst Innozenz III. hatte zu diesem Kreuzzug aufgerufen, der die Mohammedaner im Zentrum ih­rer Macht, in Ägypten, treffen sollte. Doch die Kreuzfahrer wurden durch die Habsucht und Verschlagenheit der Venezianer, insbeson­dere des Dogen Dandolo, von ihrem eigentlichen Ziel abgelenkt. Zuallererst plünderten sie die dalmatinische Stadt Zara, die dem christlichen König von Ungarn gehörte. Das war schon schlimm ge­nug, aber es sollte noch schlimmer kommen: Sie belagerten Konstan­tinopel, die Hauptstadt

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können