JOHANNITER UND MALTESER IM 19. UND 20. JAHRHUNDERT

Der Verlust der Insel führte für einige Jahrzehnte zu chaotischen Verhältnissen. Zar Paul I., der das russische Großpriorat 1795 aufgrund der Besitzungen eingerichtet hatte, die den Johannitern 1776 im östlichen Polen aus dem Erbe des Fürsten von Ostrorog zugefallen waren, war ein Romantiker, den die Geschichte des Ordens anzog. Vor diesem Hintergrund erhoben ihn die in St. Petersburg versammelten Ritter am 7. November 1798 zum neuen Großmeister, während Hompesch, der sich unter dem Schutz von Kaiser Franz II. nach Triest ins Exil zurückgezogen hatte, für abgesetzt erklärt wurde. Obwohl der Zar

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können