DAS ENGAGEMENT IM HEILIGEN LAND BIS 1187

Der Besitz im Westen bildete die wesentliche Voraussetzung dafür, dass die Johanniter auch im Heiligen Land eine immer wichtigere Rolle spielten. Zusammen mit den Templern stellten sie seit dem späteren 12. Jahrhundert den Kern der Heere des Königreiches Jerusalem. Neben Ordensrittern und Sergeanten setzten sie dafür Turkopolen, leicht gerüstete Bogenschützen zu Pferd, sowie Aufgebote aus den von ihnen beherrschten Siedlungen ein.

Dabei übernahmen die Johanniter in wachsendem Maße grundherrliche Aufgaben. Das zuvor übertragene Beit Jibrin wurde 1158 durch muslimische Gegner zerstört und musste neu aufgebaut werden. Die

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können