VON DER HOSPIZALGEMEINSCHAFT ZUM GEISTLICHEN ORDEN

Waren die Anfänge des Hospitals durch die Beziehung zu St. Maria Latina bestimmt, gewann danach eine andere, räumlich ebenso nahe Institution zunehmend an Bedeutung: der Patriarch von Jerusalem zusammen mit den Chorherren vom Heiligen Grab. Wahrscheinlich war es diese Verbindung, die das Hospital stärker in das Bewusstsein des lateinischen Westens treten ließ. So macht eine Sammlung von Schenkungsurkunden, die sich in Toulouse erhalten hat, deutlich, dass sich Patriarch Daimbert von Jerusalem, Gerard und Papst Paschalis II. gemeinsam im Westen um Unterstützung für die kirchlichen Institutionen im Heiligen Land bemühten. Dies fä

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können