DAS WOHLFAHRTSWESEN

Die Ordensregierung strebte vor allem gesunde, soziale Verhältnisse an. Man ließ „keinen übermächtigen Adelstand aufkommen, aber auch keinen unterdrückten Stand“. Die Untertanen wurden vor Bedrückung und Übervorteilung geschützt, wie betreffs des wichtigen Zehents mit dem Erlasse: Der Zehenter, d. i. der Einsammler des Garben- Zehents, habe diese Einsammlung in genau bestimmter Frist nach Ankündigung des Getreideschnittes durchzuführen; bei Versäumnis seinerseits dürfen die Bauern die Zehentgarben in Gegenwart von zwei Zeugen auswählen.

Oder betreffend das Gewerbe: Jedes Erzeugnis muss den Stempel seines Meisters tragen.

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können