DIE REGEL DES DEUTSCHEN ORDENS

Unter Regel versteht man das Gesetzbuch, die schriftlich festgelegte Lebensnorm einer Ordensgemeinschaft. Der früher häufig gebrauchte Titel „Ordo" drückt diesen Charakter präziser aus als der heute übliche „Regel". Aus der Art und Weise, wie die Lebensnormen festgelegt wurden, kann man von vier Regeltypen sprechen. Der erste ist in der altehrwürdigen Regel des hl. Benedikt verkörpert. Diese gibt bis ins einzelnste Anordnungen für das gesamte Tun und Lassen, das Regiment und die Einrichtung der Ordensgemeinde. Einen diametralen Gegensatz dazu bildet die Regel des hl. Franz von Assisi: der Heilige hinterließ seinen

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können