GOTTES BEWEGLICHES HEILIGTUM: DIE STIFTSHÜTTE

                  ZELT DER BEGEGNUNG Bevor die Stiftshütte fertiggestellt wurde, errichtete Mose ein „Zelt der Begegnung“ außerhalb des Lagers, so dass er alleine in die Gegenwart Gottes (die Schechina) treten und göttliche Weisung sowie Antworten auf die Gebete des Volks erhalten konnte (2. Mose 33,7-11). Dieses Zelt war.. weiter →

GOTTES HEILIGTUM VOR DER ZEIT DES TEMPELS

Überblick über den Tempel im Plan Gottes   Schöpfung und Sündenfall Die Bibel offenbart uns, dass Gott die Menschen nach seinem Bildnis schuf und dass er sich von Anbeginn der Schöpfung eine Beziehung mit ihnen wünschte (1. Mose 1,26; 3,8). Doch als die Sünde durch die tragischen Ereignisse, bekannt als der Sündenfall im Garten Eden,.. weiter →

LEBENSFORMEN DES JUDENTUMS Kap.3

Grundlegend gilt, dass das Judentum als lebendige und vielgestaltige Weltreligion ein kulturelles System und keine ethnische Größe ist, trotz der hohen Bedeutung der Genealogie. Alle jüdischen Gemeinden sind rechtlich und organisatorisch selbständige, voneinander unabhängige Gemeinschaften. Das Judentum ist zunächst ein religiöses Bekenntnis. Jude ist man aufgrund der Anerkennung durch eine jüdische Gemeinschaft; Jude wird man.. weiter →

DOKUMENTE DES JUDENTUMS Kap. 2

DIE TORA Die Tora ist die Voraussetzung der wesenhaft nachbiblischen jüdischen Religion. Der Begriff Tora (hebr. »Lehre«, »Weisung«) bezeichnet im engeren Sinne den Pentateuch (griech. »Fünf-buch«: Genesis; Exodus; Leviticus; Numeri; Deuteronomium), d. h. die fünf Bücher Moses als Kern der hebräischen heiligen Schriften des Judentums (»schriftliche Tora«). Im weiteren Sinne bezeichnet der Begriff in jüdischer.. weiter →

AUS DER GESCHICHTE DES JUDENTUM – Kap.1

ANTIKE Babylonien Grundlegende Kennzeichen der antiken jüdischen Religion sind ihr strenger Monotheismus, die Kultzentralisation, die zentrale Bedeutung der als unmittelbar von Gott geoffenbart geltenden Tora und durch die Tora begründete Identitätsmerkmale wie Sabbatheiligung, Reinheitsbestimmungen und Beschneidung. Das Judentum war und ist eine Buchreligion. Die in der Zeit während und nach dem babylonischen Exil (587/586-538 v.Chr.).. weiter →