WUNDERSAME HEILUNGEN

Im Zusammenhang mit »religiösen Mysterien« stehen auch die von der Medizin nicht zu erklärenden »Wunderheilungen« (im Unterschied zu den »Spontanheilungen«, meist bei Krebs – mögliche medizinische Ursachen sind hierbei der programmierte Zelltod oder die Gefäßneubildung in Tumoren) beim oder nach dem Besuch von Wallfahrtsorten, oft verbunden mit einem dort herrschenden Heiligen- oder Marienkult oder auch.. weiter →

IRREN UND WIRREN UM DIE HORMONTHERAPIE

Sie wurde gepriesen, verteufelt, teilweise wieder rehabilitiert: Noch immer scheuen sich viele Frauen, Hormone gegen Beschwerden der Wechseljahre einzunehmen. Dabei sollte es darum gehen, Nutzen und Risiken abzuwägen. Wien – Hormone gehörten in den 1990er-Jahren zu den meistverkauften Medikamenten. Sie versprachen Frauen glatte Haut, volles Haar, guten Schlaf, keine Hitzewallungen und ein geringeres Risiko für.. weiter →

SCHNITTVERLETZUNGEN

Schnittverletzungen sind nach wie vor eine der häufigsten Unfallursachen für Arbeitsunfälle. Betroffen ist vor allem die Branche Handel, aber auch im Bürobereich sind Schnitt- und Stichverletzungen häufig vorkommende Gründe für Arbeitsunfälle. Nur wirklich harmlose, oberflächliche Wunden, deren Blutung rasch gestoppt werden kann, können in Eigenregie versorgt werden. Grundsätzlich sollten Sie immer überprüfen ob Ihr Tetanusschutz.. weiter →

CANNABIS GEGEN RHEUMA

Seit vergangenem Jahr verschreibungsfähig, fragen viele Patienten nach dieser Therapie   Was ist tatsächlich dran an Cannabis? In wieweit ist eine solche Behandlung auch für Rheumatiker sinnvoll? Cannabis sativa, so der lateinische Name der Hanfpflanze, ist eine der ältesten Nutzpflanzen der Welt. Lange schon gibt es Anzeichen für die medizinische Wirksamkeit, um Schmerzen zu lindern.. weiter →

EINFLUSS DER IMPFGEGER WEITET SICH AUS

„Fake News“ in sozialen Medien Impfungen sind wirksam gegen gefährliche Infektionskrankheiten. Trotzdem werden weltweit Millionen Kindern die lebensrettenden Maßnahmen verwehrt. Die WHO ist auch über die Impfgegner besorgt, die ihre Botschaften viel schneller verbreiten können als früher. Fast 20 Millionen Kinder weltweit haben 2018 lebensrettende Impfungen wie gegen Masern, Diphtherie oder Tetanus nicht bekommen. Das.. weiter →