SPRITZE ADE – WIE IMPFEN IN FÜNF JAHREN AUSSEHEN KÖNNTE

Impfungen zählen zu den größten Errungenschaften der Schulmedizin. Doch das herkömmliche Verfahren per Spritze ist nicht die beste aller Lösungen, die Pharmaindustrie forscht rege an anderen Methoden. Ein paar Pioniere aus der Arztzunft sind da schon weiter. Impfstoffe werden üblicherweise in die Unterhaut oder in den Muskel gespritzt. Das ist nicht nur unangenehm, sondern hat.. weiter →

„NOCH NICHT AM ZIEL“

In Österreich erkranken jedes Jahr rund 5.500 Frauen an Brustkrebs. Über die aktuellen Herausforderungen in der Brustkrebstherapie haben wir mit PD Dr. Johannes Pleiner-Duxneuner, Personalized Healthcare Director bei Roche Austria, gesprochen. Brustkrebs ist nicht einfach Brustkrebs. Wo früher nach dem Gießkannenprinzip therapiert wurde, gibt es heute für bestimmte Brustkrebstypen immer zielgerichtetere Therapien sind alle Brustkrebsformen.. weiter →

GEFÄHRLICHE GASTGEBER

Sie sind klein, lästig und können den Urlaub zur Qual. Werden lassen: Insekten. Welches Getier in welchen Urlaubsdestinationen wartet – und wie man sich am besten davor schützen kann. KISSING BUGS Kissing Bugs gehören zur Familie der Raubwanzen und tragen ihren Namen nicht von ungefähr: Gerne kriechen die bis zu 2,4 Zentimeter langen Tierchen nachts.. weiter →

EINE TÜR ZU VÖLLIG NEUEN MÖGLICHKEITEN

Der Wiener Genforscher Josef Penninger über seinen Durchbruch beim Bau künstlicher Blutgefäße und die Bedeutung für die Medizin von morgen. Herr Professor Penninger, ein Team um Sie und Ihren Kollegen Reiner Wimmer hat es als erstes Forscherteam weltweit geschafft, künstliche Blutgefäße aus Stammzellen zu bauen. Warum war das so schwierig? JOSEF PENNINGER: Blutgefäße sind sehr.. weiter →

DIE ANTIBIOTIKA DER ZUKUNFT?

Die Behandlung mit Antibiotika steckt in der Krise. Immer mehr Menschen sterben an multiresistenten Keimen. Ein Wiener Biotech-Start-up will das Problem mit Viren lösen. 33.000 Menschen sterben jedes Jahr in Europa an antibiotikaresistenten Keimen — ein Problem, das sich künftig noch verschlimmern dürfte. Forscher suchen deshalb intensiv nach einem Ausweg. Können Bakteriophagen dieser Ausweg sein?.. weiter →