ENDE UND NEUBEGINN

Nach dem katastrophalen vierten Kreuzzug wurde klar, dass Outremer keine Überlebenschance mehr hatte, wenn die Christenheit selbst so verbrecherisch gespalten war. Papst Innozenz III. hatte zu diesem Kreuzzug aufgerufen, der die Mohammedaner im Zentrum ih­rer Macht, in Ägypten, treffen sollte. Doch die Kreuzfahrer wurden durch die Habsucht und Verschlagenheit der Venezianer, insbeson­dere des Dogen Dandolo,.. weiter →

13 Feb 2011
0 Kommentare

DIE BEWAFFNETEN

Die Folge von Saladins Sieg bei den Hörnern von Hattin war letzten Endes der Fall Jerusalems. Das wiederum führte zum 3. Kreuz­zug und den Kriegszügen von Richard Löwenherz und anderen, mit deren Hilfe man die Kreuzfahrerstaaten im Osten wiederherstellen wollte. Doch bevor wir uns mit diesen Schlachten, Belagerungen und Feldzü­gen befassen — an denen übrigens.. weiter →

DIE KREUZFAHRER IM OSTEN

Die Europäer, die in den Kreuzfahrerstaaten wie Jerusalem und Antiochia und in den kleineren Fürstentümern wie Tripoli re­gierten, zählten nie mehr als ein paar tausend Köpfe. Auch wenn man ihre Waffentragenden, die ärmeren lateinischen Siedler sowie Kauf­leute, Priester und andere dazunimmt, war es eigentlich nie mehr als ein kleines Häuflein, das durch das Schwert und.. weiter →

DER ORDEN DES Hl. JOHANNES

Bruder Gerhard war der Vorsteher eines Pilgerhospizes, das um das Jahr 1080 in Jerusalem begründet wurde. Es bestand mit Gewissheit zu der Zeit, da der 1. Kreuzzug die Stadt erreichte. Dabei handelte es sich nicht um ein Hospital im heutigen Sinne, obwohl es auch über Einrichtungen zur Krankenpflege und -behandlung verfügte. Hospize waren in erster.. weiter →

10 Feb 2011
0 Kommentare

HISTORISCHER ÜBERBLICK

1048: Jerusalem Die Hospitaliter vom HI. Johannes zu Jerusalem entstehen ungefähr um das Jahr 1048 als Klostergemeinschaft, die sich der Pflege der Pilger und Kranken widmet und Bedürftige aufnimmt. Unter dem seligen Bruder Gerhard wird das Hospital vom Hl. Johannes im Jahr 1113 durch die Bulle von Papst Paschalis II. als kirchlicher Orden anerkannt und.. weiter →