BELAGERUNG

Im Frühjahr 1480 marschierten die Truppen vom Hellespont aus auf dem Landwege nach Marmarice und sammelten sich dort unter dem Banner des Sultans. Alles war für den Angriff auf Rhodos be­reit, »jene Bleibe der Söhne des Satans«. Mohammed versuchte, das Ziel der Expedition zu verschleiern, und ließ das Gerücht verbreiten, Heer und Flotte rüsteten sich.. weiter →

18 Feb 2011
0 Kommentare

WER WIND SÄT, WIRD STURM ERNTEN

Es war nicht zu erwarten, dass sich die Johanniter auf ihrer befestigten Insel immer in Sicherheit wiegen konnten. Sie waren den Moslems viel zu lästig. Wären sie in ihren kriegerischen Aktivitäten lasch gewesen — was die Feinde des Ordens in Europa gerne behaupte­ten —, so hätte man sie wohl in aller Ruhe über Rhodos herrschen.. weiter →

17 Feb 2011
0 Kommentare

TOD DEN DRACHEN

Zwei Jahre, nachdem die Ritter Rhodos besetzt hatten, fand ein Kampf statt, der nicht im mindesten mit den muselmanischen Feinden zusammenhing. Er ist, wenn schon nicht in die Geschichte, so doch in die Sage eingegangen. Dieudonne de Gozon, ein provenza­lischer Ritter, erschlug einen Drachen … In einem Tal unterhalb des St.-Stefans-Berges, ein wenig südlich von.. weiter →

16 Feb 2011
0 Kommentare

RHODISCHER FRÜHLING

Auf Rhodos vervollkommnten die Ritter allmählich den Aufbau ihres Ordens. Außerdem schufen sie die größte Festungsstadt des Mittelmeers und wurden die besten Seeleute des Ostens. Mit der Besitznahme von Rhodos erlangten sie auch die Herrschaft über die dodekanischen Inseln Kos, Kalymnos, Leros, Piskopi oder Telos, Nisyros und Symi. Die meisten dieser Inseln waren damals noch.. weiter →

15 Feb 2011
0 Kommentare

DIE KREUZFAHRER IM EXIL

Flüchtlinge leben immer in einer verzweifelten Lage, doch den früheren lateinischen Bewohnern von Outremer ging es besonders schlecht. Sie hatten nicht nur Haus und Habe, sondern auch ihren Grundbesitz verloren. Außer dem, was sie mitbrachten, waren sie völ­lig mittellos. Zur Lage der Flüchtlinge meint Runciman: »Sie dienten lediglich dazu, die Zyprioten allezeit an den schrecklichen.. weiter →

14 Feb 2011
0 Kommentare