PAPST URBAN II. UND DER EREMIT PETER VON AMIENS (1095 n. Chr.)

 Als die Türken, welche schon längst unumschränkte Herren von Palästina und der heiligen Stadt Jerusalem waren, die christlichen Pilger, welche nach dem Grabe des Erlösers wallfahrten, immer härter bedrückten, dazu auch der griechische Kaiser Alexius, dem vor der türkischen Übermacht bange ward, sich mit Bitten um Hilfe an den heiligen Vater in Rom wandte, fasste Urban II. das damalige Oberhaupt der katholischen Christenheit des Abendlandes, in seinem weitschauenden Geiste den großen Entschluss, alle Gläubigen der katholischen Kirche zu einem Kreuzzug nach Palästina aufzubieten, um

Sie müssen sich einloggen, um weiterlesen zu können