MARIA DIE JÜDIN

Jahrhundert n. Chr. EINE DER GROSSARTIGSTEN ANTIKEN Städte war Alexandria. Die von Alexander dem Großen gegründete ägyptische Hafenstadt wurde zum zentralen Berührungspunkt zwischen den religiösen und magischen Lehren der Ägypter und den Philosophien sowie Initiationsriten der Griechen. Aus diesem Schmelztiegel der Traditionen entstanden viele Kernelemente des westlichen Okkultismus, darunter auch die Alchemie. Alchemie war (und.. weiter →

DER TOD JESU CHRISTI

n. Chr. EMÄSS SEINEN VIER OFFIZIELLEN Biografen und dem Glauben frommer Menschen aus zwanzig Jahrhunderten war Isa ibn Maryam, heute allgemein bekannt als Jesus Christus, der Sohn Gottes, der von einer jüdischen Jungfrau geboren wurde, Wunder vollbrachte, die christliche Religion begründete und am Kreuz starb, um die Menschheit zu erlösen. Diese Auffassung ist so tiefverwurzelt.. weiter →

DER UNTERGANG VON MONA

57 n. Chr. ALS GRIECHEN UND RÖMER SICH ERSTMALS zu den keltischen Nationen Galliens, Britanniens und Irlands aufmachten, trafen sie auf eine Kaste von Gelehrten und Lehrmeistern, die Druiden, was so viel wie „Eichenkundige“ bedeutet haben könnte, aber bis heute umstritten ist und zu den vielen Geheimnissen zählt, die sich um die Druiden im Altertum.. weiter →

DIE ERFINDUNG DER RUNEN

um 1. Jahrhundert n. Chr. Ich weiß, dass ich hing am windigen Baum,  Neun lange Nächte,  Vom Speer verwundet, dem Odin geweiht,  Mir selber ich selbst,  Am Ast des Baums, dem man nicht ansehen kann Aus welcher Wurzel er spross.   IN DIESEN ZEILEN, DIE AUS DEM ALTNORDISCHEN Gedicht Hávamál (Des Hohen Lied) stammen, beschreibt.. weiter →

MOLZBICHL

FRÜHCHRISTLICHE Inschrift In der Pfarrkirche „St. Tiburtius“ von Molzbichl wurde im barocken Altar die letzte Inschrift der römischen Antike und die einzige des 6. Jhs. in Österreich entdeckt. Sie bildete die marmorne Verschlussplatte einer Reliquienkammer, die sich einst unter dem Altar einer frühchristlichen Kirche, die in der näheren Umgebung von Molzbichl vermutet wird, befand. Die.. weiter →